Tausend Jahre Eden
 

Startseite Zurück zur Startseite      

Bei Amazon erhältlich.
 Taschenbuch Kindle eBook

 

Tausend Jahre Eden Tausend Jahre Eden
     

Seit nahezu eintausend Jahren lebten die Menschen nun schon in einer gewaltlosen, friedlichen, neidlosen und ehrenvollen Welt. Es war eine Welt die nicht auf Lüge aufgebaut war. Es war eine Zeit die ohne Geld, Macht und Reichtum auskam. In diesem Paradies musste niemand mehr hungern und niemand war mehr arm. Niemand wollte seinen Glauben mit Feuer und Schwert verbreiten und niemand wollte seinen Nächsten auf irgendeine Art besiegen. Wörter wie Mobbing oder Intrige gab es nicht mehr. Doch das Böse sollte nach tausend Jahre Frieden wieder erwachen. Die Gesetze und Regeln, die tausend Jahre Frieden ermöglichten, wurden plötzlich angezweifelt. Einige Menschen glaubten, dass nun die Zeit gekommen sei, um neue Wege zu gehen. Trotz aller Warnungen sonderten sie sich ab, um unabhängige Weltraumstädte zu bauen. Als diese endlich fertig waren, begann eine unheilvolle Zeit. Die neue Gesellschaft war schwer zu beherrschen. Die Menschen ließen sich von alldem verführen, was in eintausend Jahren Frieden verboten war. Es wurden grauenvolle Verbrechen begangen. Menschen wurden als Sklaven an außerirdische Wesen verkauft, die Gladiatoren und Tiere für ihre Inselarena suchten. Andere Menschen wurden von wahnsinnigen Wissenschaftlern entführt, weil sie mit ihnen experimentieren wollten. Sie brachen alle Regeln der Vernunft und Moral. Sie besetzten einen Planet und missbrauchten die Eingeborenen. Diesmal war es kein Erzengel oder Gott, der die Menschen aus dem Paradies vertrieben hat; sie waren es selbst. In der ersten Hälfte der tausendjährigen Friedenszeit, erhielten die Menschen Hilfe von außerirdischen Mächten. Doch diese Völker  schwiegen seit fast 500 Jahren. Es gab keinen Kontakt mehr zu ihnen. Die Menschen erkannten die Gefahr nicht, in der sie schwebten. Sie waren nicht imstande, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Alte Bücher und Geschichten aus der Vorfriedenszeit beachteten sie nicht mehr. Sie glaubten, dass sie die Fehler der Vergangenheit niemals wieder begehen würden. Sie hielten sich für vollkommen. Wer sollte nun den Menschheit die Augen öffnen?